German 7

Download Abkehr von den Parteien?: Parteiendemokratie und by Prof. Dr. Elmar Wiesendahl (auth.), Oskar Niedermayer, PDF

By Prof. Dr. Elmar Wiesendahl (auth.), Oskar Niedermayer, Benjamin Höhne, Uwe Jun (eds.)

„Wutbürger“ wurde von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum „Wort des Jahres 2010“ gewählt. Offenkundig gibt es in Deutschland ungewohnten und scheinbar parteiübergreifenden Bürgerprotest. Dieser Band betrachtet das Thema „Parteien in der Gesellschaft“ und deren Rolle im Zuge der Protestbewegungen umfassend und deshalb auch aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven. Dazu gehören eine kritische Bestandsaufnahme und Diagnose des gegenwärtigen Zustands der Parteiendemokratie, die Suche nach Ursachen für die aktuelle scenario mit ihren Wirkungen auf Parteien bis hin zu Parteienverdrossenheit. Nicht zuletzt wird auch der Blick auf replacement oder partizipationsakzentuierte Formen der corporation von Parteien, aber auch von Staatlichkeit geworfen.

Show description

Read Online or Download Abkehr von den Parteien?: Parteiendemokratie und Bürgerprotest PDF

Similar german_7 books

Die Transformation des europäischen Kartengeschäfts: Auswirkungen der Liberalisierung und Harmonisierung des EU-Zahlungsverkehrs

​Inhalte und Auswirkungen der europäischen Liberalisierung und Harmonisierung des Zahlungsverkehrs basierend auf der PSD und SEPA der Europäischen Union im Kartengeschäft.

Additional info for Abkehr von den Parteien?: Parteiendemokratie und Bürgerprotest

Example text

1989b, 1990. und 1990b. Und nun noch etwas genauer zu den Parteien. Stellen Sie sich einmal ein Thermometer vor, das aber lediglich von plus 5 bis minus 5 geht, mit einem Nullpunkt dazwischen. Sagen Sie es bitte mit diesem Thermometer, was Sie von den einzelnen Parteien halten: +5 bedeutet. dass Sie sehr viel von der Partei halten. -5 bedeutet. dass Sie überhaupt nichts von der Partei halten. " Keine Parteienverdrossenheit, aber Parteienkritik 51 • "Begeisterung" liegt vor, wenn ausnahmslos alle im Bundestag vertretenen politischen Parteien positiv beurteilt werden; • "Wohlwollen" liegt vor.

Er darf sich nicht pauschal auf die Gesamtheit der im Bundestag vertretenen Parteien beziehen, sondern muss die Orientierungen gegenüber jeder einzelnen Partei gesondert erfassen, damit es zu einer empirisch beantwortbaren Frage wird, ob und in welchem Ausmaß Pauschalurteile über die Parteien abgegeben werden. Damit lässt sich dann auch eine ,Parteiverdrossenheit', also die negative Bewertung einer bestimmten Partei, von der ,Parteienverdrossenheit', also einer pauschalen negativen Bewertung aller im Bundestag vertretenen Parteien, trennen.

Old Concepts and New Challenges. Oxford: Oxford University Press, S. 113-135. ): Handbook of Party Politics. London: Sage. 160-174. 40 Elmar Wiesendahl Keman, Hans/Müller-Rammel. Ferdinand (2012): The life cyde of party government across tbc new Europe. in: Dies. ): Party Govemment in the New Europe. London: Routledge, S. 3-24. Lawson, Kar (1980): Political Parties and Linkage, in: Dies. ): Political Parties and Linkage. A Comparative Perspective. New Haven: Yale University Press, S. 3-24. LehneT, Franz/Schubert.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 6 votes